KATSCHY WHISPER

SIEBEN AUF EINEN STRICH – das sind täglich 7 Fragen an Comic-Zeichner*innen und Illustrator*innen. Diesmal an: Katschy Whisper

Karin (aber alle sagen eigentlich Katschy zu ihr) wurde 1993 geboren und lebt in Niederösterreich, in der Nähe von einem kleinen Wäldchen.

Warum hast du angefangen zu zeichnen?

Ich habe einen 10 Jahre älteren großen Bruder, der mir schon seit klein auf den „Nerd und Geek-oismus“ gelehrt und mir verschiedene Animes wie „Neon Genesis Evangelion“, „Inuyasha“, „Ranma 1/2“ oder „Berserk“ und Videospiele gezeigt hat. Ein Spiel hat mich besonders beeinflusst: „Warcraft“ und später „WoW“. Ich spiele bereits 15 Jahre lang auf einen RP-Server, wo ich mir eine Geschichte für meinen Main-Character ausgedacht habe. Und ein paar Stellen habe ich dann angefangen zu zeichnen.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Ich bin ein extremer Fan der alten Shonen, mag aber auch einige Shojos (vor allem „Sailor Moon“). Daher würde ich sagen, dass mein Stil irgendwie dazwischen liegt. Zum Beispiel mag ich diese rauen, dicken Outlines und eine dynamische Linienführung – die Mangas „Ushio to Tora“ und „Berserk“ sind für mich sehr große Vorbilder, aber auch die Werke von Hiromu Arakawa („FMA“ besonders). Ich bin aber auch der filigranern, weicheren Linienführung nicht abgeneigt… noch viel am herumexperimentieren. Hehe 😉

Welche Themen liegen dir besonders am Herzen?

Ich plane zur Zeit einen Comic, ein Thema daraus ist mir besonders wichtig: „Mach das, was dich glücklich macht, solange du niemanden damit weh tust.“ Der Hauptcharakter hängt in einem Job fest, mit dem sie richtig unzufrieden ist und dadurch immer mehr in ein seelisches, schwarzes Loch fällt. Irgendwann wird ihr bewusst, dass sie diesen Job nur macht, weil andere sie beeinflusst haben und sie sich diesen einreden ließ. Zudem lernt die Protagonistin immer mehr ihr wahres Ich kennen. <3

Wie suchst du dir Inspiration?

Im Moment inspiriert mich der Web-Comic „The Glassscientists“ extrem stark. Ich bin sehr verliebt in den Zeichenstil und die Story gefällt mir auch extrem gut – vor allem wegen des Themas ‚das Böse im Guten‘ und umgekehrt und wegen der Frage, die dabei unterbewusst durchsickert: ‚Was ist mir wirklich wichtig im Leben/was will ich?“ Mein direktes Umfeld bietet mir aber auch so manche Inspiration. Wenn ich einen anstrengenden Dienst hatte (ich arbeite als Fachsozialbetreuerin), wird auch noch nach der Arbeit der Stift gezückt und gekritzelt – um den Tag etwas schöner ausklingen zu lassen 😛

Was können Comics, Cartoons und Illustrationen, was andere Medien nicht können?

Hui schwierige Frage! Ich würde sagen, sie sind Auszüge aus den innersten Gedanken, die ‚kleine, eigene Welt‘ in seinem Inneren, die auf Papier gebracht wird.

Dein schönstes/schlimmstes Erlebnis als Zeichner*in?

Mein schönste Erlebnis war – Achtung, jetzt wirds kitschig! – dass ich meine beste Freundin (aka mein „Sternchen“ <3) durch das Zeichnen kennengelernt habe. Die Story *räusper*: In meiner Fachschulzeit habe ich für meine Klasse zum Abschluss des ersten Jahres ein Klassenfoto gezeichnet, das im nächsten Jahr im Klassenraum aufgehängt wurde. Mein Sternchen war in der Parallelklasse, hörte von dem Bild und sah es sich an. Ihre ersten Worte: „Geile Zeichnung! Was ist dein Lieblingsanime?“ Und so begann unsere wundervolle Freundschaft. *glitzer, glitzer* Mein schlimmstes Erlebnis waren hauptsächlich ein paar grummelnde Kommentare wie: „Naja gefällt mir nicht. Aber ich bräuchte n Geburtstag-Geschenk für XY. Kannst du mir da was malen?“ oder „Was is’n der Sinn, dass du zeichnest? Ist doch komplette Zeitverschwendung.“ Bli-blaa-blubb. Ich denke mir halt einfach… Die Empathie ist da wahrscheinlich gemeinsam mit dem Hirn nach Mexiko ausgewandert oder so
¯\_(?)_/¯

Kannst du den Satz: „Mir ist nicht egal, dass…“ vervollständigen?

Mir ist nicht egal, dass es von Vielen immer noch nicht verstanden wird, den zu lieben, den man will (gleichgeschlechtlich, abstammend aus einem anderen Land, etc.), und man dafür immer noch Drohungen und Beschimpfungen an den Kopf geworfen bekommt. Genauso wenig egal ist mir das Thema Umwelt. Ein sehr schlimmes Beispiel gerade: die Buschfeuer in Australien. Unsere Erde leidet – und das darf nicht weiter ignoriert werden 🙁

Für dieses Projekt möchte ich gerne Werbung machen:

Leider kann ich noch nichts von meinem Comic herzeigen. Arbeite zur Zeit am Panel-Script, mal sehen wie weit ich dieses Jahr komme. Banzai! :3 Sonst könnt ihr mich gerne in meiner Insta-Gallery besuchen, wo ich regelmäßig (in 3 bis 5 Tagen Abstand) ein Artwork poste.

Twitter: @katschywhisper
Instagram: @katschywhisper

End of the world
Hexe

Comments are closed.

Navigate